Gleis & Meer: Einmal Hamburg und zurück

Im vierten Teil meiner Reihe „Gleis & Meer“ in Kooperation mit DB Regio steht ein Ziel außerhalb Schleswig-Holsteins auf dem Plan: die Hafenmetropole Hamburg. Von gemütlichen Cafés über eine spannende Hafenrundfahrt bis hin zum Bummel durch verschiedene Szeneviertel – ich zeige dir, was du an einem Tag in der Hansestadt alles erleben kannst.

.

.

Hamburg. Die aus Kieler Sicht riesengroße Stadt an der Elbe. Die Stadt, über die schon so viele Buch-, Internet-, und Notenseiten gefüllt wurden, dass ich mir vorkomme wie ein winziger weiterer Buchstabe in einem Topf Buchstabensuppe. Nur eine weitere Bloggerin, die versucht, Hamburg in schöne Worte zu kleiden und die ultimativ besten Tipps zusammenzutragen. Was mir natürlich an nur einem Tag vor Ort niemals gelingen wird. Aber das ist mir egal. Ich kaufe mir heute trotzdem ein Schleswig-Holstein-Ticket und steige in den Regionalexpress in Richtung Hansestadt. So, wie ich es schon seit meiner Jugend gerne mache.

.

.

Erinnerungen an Hamburg

Mit 13 Jahren bin ich das erste Mal alleine mit einer Schulfreundin mit dem Zug nach Hamburg getingelt. Wir freuten uns die knapp einstündige Fahrt darauf, einen Tag Großstadtflair zu schnuppern, U-Bahn zu fahren und unser Taschengeld in angesagten Modeläden zu verprassen – das war damals das Größte für uns. Auf der Rückfahrt schmerzten uns die plattgelaufenen Füße und wir dösten erschöpft mit Musik im Ohr, während der Zug uns sicher zurück in unseren Heimathafen brachte.

Über die Jahre kamen weitere Hamburg-Erinnerungen hinzu. Elefanten füttern im Tierpark Hagenbeck. Schulausflüge mit Stadtrundfahrten und Museumsbesuchen. Nachtfahrten zum Hamburger Flughafen. Lang zusammengesparte Musicalkarten für König der Löwen. Konzerthighlights von Rihanna bis Bruno Mars. Junggesellinnenabschiede auf der Reeperbahn. Bloggerevents in stylischen Lofts und Shoppingtouren mit dem ersten richtigen Gehalt.

Hamburg durch meine Fotolinse

Und obwohl ich schon unzählige Male dort war, habe ich das Gefühl, bisher nur an der Oberfläche gekratzt zu haben. Nur einen ganz kleinen Teil der Stadt zu kennen. Und somit auch keinen vielseitigen Hamburg-Guide für dich erstellen zu können. Da bin ich ganz ehrlich. Was ich jedoch kann: Dir Hamburg an einem Tag durch meine persönliche Fotolinse zeigen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Ich habe lange recherchiert und mir einige Insidertipps herausgepickt. Denn anstatt immer dasselbe Programm abzuspulen, möchte ich bei diesem Ausflug ganz andere Adressen besuchen. Eine besonders große Hilfe war mir das tolle Buch von Harriet Dohmeyer alias Fräulein Anker, in dem die Bloggerin 27 Tipps für Cafés, Kultur und besondere Orte zusammengestellt hat. Mehr dazu später!

.

.

Guten Morgen in Kiel

Nachdem ich neulich wieder erfahren musste, was es heißt, mit dem Auto nach Hamburg zu fahren, kann ich dir nur ans Herz legen, den Zug zu wählen. Keine Baustelle, kein Stau, keine teuren Parkhausgebühren. Ganz entspannt innerhalb von 70 Minuten ankommen. Du sparst nicht nur Zeit sondern auch Geld. Da ich in Kiel keinen Bus zum Bahnhof brauche, bietet sich das Schleswig-Holstein-Ticket an, das für bis zu 5 Personen gilt. Das sind lediglich 8,20 Euro pro Mitfahrer. Das Beste: Das Ticket gilt auch für alle HVV-Verkehrsmittel, also auch für U- und S-Bahn oder den Bus. Deine Verbindung kannst du hier heraussuchen.

.

.

Der Regionalexpress fährt von Kiel aus alle halbe Stunde. Mit den neuen Doppelstockwagen ist die Fahrt jetzt sogar noch komfortabler: mehr Beinfreiheit, ein höheres Sitzplatzangebot, Steckdosen, Tische und Leseleuchten an allen Sitzen. Monitore zeigen den Fahrtenverlauf und Anschlüsse an. Mobilfunksignalverstärker sorgen für besseren Handyempfang. Ein Ruhebereich und ein niedlicher Eltern-Kind-Bereich kann ebenfalls aufgesucht werden. So vergeht die Fahrt wie im Flug.

.

.

Hallo Hamburg

Im Hauptbahnhof angekommen führt mich der Weg direkt zur U-Bahn-Station in die U3. Am Rödingsmarkt steige ich aus, denn ganz in der Nähe befindet sich die Nord Coast Coffee Roastery. Ein tolles Café, in dem der Kaffee selbstgeröstet wird. Hier stärke ich mich mit einem Frühstück für den anstehenden Tag. Das Essen wird mit viel Liebe zum Detail auf die Teller gezaubert. Mein Highlight: die fotogenen Smoothiebowls! So etwas hat mir in Kiel bisher immer gefehlt ;-).

 .

.

Zu Fuß geht es weiter in Richtung Landungsbrücken. Spontan entscheide ich mich dazu, eine Hafenrundfahrt zu machen. So lernt man die Stadt mit ihren Speichern besser kennen. Das letzte Mal, dass ich so eine Fahrt unternommen habe, war glaube ich in der 6. Klasse. Eine nette Dame mit Kapitänsmütze verkauft die Tickets fast direkt am Anleger. Dort siehst du auch immer die nächsten Abfahrtszeiten auf einer Tafel. Für die einstündige Fahrt mit einer Barkasse zahle ich 14 Euro.

.

.

Die Hafenrundfahrten verlaufen immer anders, da sie abhängig von der Tide sind. Bei Ebbe kann es passieren, dass die Fleete der Speicherstadt so trocken liegen, dass selbst kleine Barkassen sie nicht mehr befahren können.

.

.

Die Elbphilharmonie wirkt vom Wasser aus besonders imposant und ich erfahre spannende Infos über das bunte Treiben im Hafen und die Geschichte Hamburgs. Die vielen Brücken, Kanäle und Hafenbecken, aber auch die großen Kräne, gigantischen Pötte und Kreuzfahrtschiffe faszinieren aus der Wasserperspektive umso mehr.

.

.

In dem großen Konzertsaal der Elbphilharmonie hast du, dank einer speziellen Bauweise und Isolierung, eine perfekte Akustik.

.

.

Im Hafen kann man die riesigen Pötte von ganz nah sehen. Neben so einem gewaltigen 300 Meter langem Schiff fühle ich mich wirklich winzig.

.

.

Anschließend geht es mit der U-Bahn ins Schanzenviertel. Hier gibt es unglaublich viele individuelle Läden, Modeboutiquen und Cafés sowie andere Shops abseits des Mainstreams zu entdecken. Nach einem ausgiebigen Bummel mache ich es mir im Café Elbgold gemütlich. Hamburgs wohl bekannteste Kaffeerösterei befindet sich gleich neben der Station Sternschanze. 

.

.

Hamburger Hinterhof-Romantik.

.

.

Ehemals eher als „Problemviertel“ tituliert, hat sich das Schanzenviertel inzwischen zu einem echten Szeneviertel entwickelt. Alleine hier könnte ich den ganzen Tag verbringen, da es an jeder Ecke etwas Besonderes zu entdecken gibt.

.

 .

Von der Sternenschanze aus führt mich die S-Bahn weiter zum Gänsemarkt, denn ich möchte unbedingt zu Fuß durch das Gängeviertel spazieren. Bunte Wimpelketten, Fachwerkhäuser, verspielte Innenhöfe und jede Menge Streetart gibt es zu bestaunen.

.

.

Damals waren die Wohnungen des Gängeviertels übrigens so dicht bebaut, dass sie wirklich nur durch ganz schmale Gassen und Gänge zu erreichen waren – daher stammt auch der Name.

.

.

Im Stadtteil Neustadt haben es mir zwei Läden auf Anhieb angetan. Allen Pflanzenfreunden empfehle ich einen Besuch bei Winkel van Sinkel in der Wexstraße. Über 600 Pflanzenarten umfasst das Sortiment des traumhaft schönen Geschäfts, das an einen Urban Jungle erinnert. Du findest Kakteen, Sukkulenten, Airplants und viele weitere Zimmerpflanzen. Hinzu kommen hübsche Notizbücher, Postkarten, Papeterie und niedliche Geschenkideen.

.

Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Winkel Van Sinkel Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Winkel Van Sinkel Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Winkel Van Sinkel

 .

Ein Stück weiter ankert das Bootshaus von Ahoi Marie – meinem Lieblings-Geschirr-Label. Der Laden ist Heimathafen für die stetig wachsende Ahoi-Marie-Produktflotte und befindet sich tatsächlich in einem ehemaligen Fischladen, was die Fliesen mit Fischmuster aus den 80er Jahren bezeugen können. Die liebevollen maritimen Illustrationen von Seebären, Meerjungfrauen und Papierbooten in weiß-blau sind einfach ein Muss für alle Nordlichter!

.

Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi Marie Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi Marie

.

Schifferporzellan, Seefahrerglas, Fischmarkttaschen und Seesäcke, Seefahrertattoos, maritimes Vintageporzellan und vieles mehr gibt es zu entdecken. Neben Ahoi Marie, hat im Mai 2017 auch die „Platte Anna“ mit ihren Produkten im Bootshaus Hafen angelegt. Die Karte mit dem teetrinkenden Seebären hat mein Herz auf Anhieb erobert!

   Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi MarieEinmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi Marie Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi Marie Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi MarieEinmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi Marie Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi MarieEinmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi MarieEinmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi MarieEinmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi MarieEinmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Bootshaus Ahoi Marie

.

Es ist mittlerweile schon 18.30 Uhr und der Magen knurrt. Bei Otto‘s Burger nahe des Hauptbahnhofs belohne ich mich daher noch mit einem saftigen Cheeseburger und Süßkartoffelpommes samt Trüffel-Mayo. Ich mag das Ambiente dort unglaublich gerne. Es gibt in Hamburg ingesamt drei Filialen, die sich stilistisch immer am jeweiligen Stadtviertel orientieren.

.

Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Otto's Burger Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Otto's Burger Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Otto's BurgerEinmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt – Otto's Burger

.

Satt und zufrieden mit einigen Einkaufstüten und jeder Menge neuer Eindrücken im Gepäck steige ich in den Zug nach Kiel. Ich habe mir fest vorgenommen, diesen Ausflug zu wiederholen. Denn es lohnt sich sehr, die Hafenmetropole mal abseits der Touristenpfade zu erkunden und die Stadt mit neuen Augen zu betrachten.

 .

Einmal Hamburg und zurück: Tipps für deinen Ausflug in die Hansestadt

 .

Verlosung

Zusammen mit Harriet und DB Regio verlose ich ein tolles Hamburg-Paket bestehend aus einem Exemplar von „Hallo Hamburg“ und einem Schleswig-Holstein-Ticket für deine eigene Zugfahrt!

So kannst du gewinnen: Erzähle mir per Kommentar unter diesem Blogbeitrag, was du mit Hamburg verbindest!

Teilnahmeschluss ist am 12.10.2018 um 12 Uhr. Unter allen Kommentaren lose ich einen Gewinner aus. Der Gewinner wird von mir direkt per E-Mail benachrichtigt. Mit der Teilnahme akzeptierst du unsere Teilnahmebedingungen. Viel Glück!

 

Nord Coast Coffee Roastery

Deichstraße 9
20459 Hamburg

Hafenrundfahrten

Landungsbrücken
20359 Hamburg

Café Elbgold

Lagerstraße 34c
20357 Hamburg

Gängeviertel

Valentinskamp
20355 Hamburg

Winkel van Sinkel

Wexstraße 28
20355 Hamburg

Bootshaus Ahoi Marie

Thielbek 3
20355 Hamburg

Otto´s Burger

Lange Reihe 40
20099 Hamburg

Fotos: Finja Schulze & Lene Rusbült

Hinterlasse eine Antwort

14 comments

  1. Rike

    Hallo liebe Finja, vielen Dank für deine immer wieder so schönen Berichte!!In Hamburg habe ich schon sehr viel Zeit verbracht,denn ich bin kurz vor den Toren von HH aufgewachsen und erst seit vier Jahren wohne ich in seiner Heimat Kiel!!In diesem Sinne verbindet mich mit Hamburg ein großes Heimatgefühl!!Viele Freunde wohnen noch dort und sonit würde ich mich sehr freuen,wieder einmal dorthin fahren zu können!!!!

  2. Steffi

    Hamburg ist eine typische Großstadt. Man kann einfach alles finden. Trubel, aber auch Ruhe. Familie, Fußball und viel Wasser. Kleine Cafés, große Shopping Center. Ich liebe den Weihnachtsmarkt in Hamburg. All diese Lichter, diesen typischen Duft, glänzende Kinderaugen. Ach, Hamburg ist einfach immer eine Reise wert.

  3. Julia Biehl

    Hamburg- für mich die Stadt der unendlichen Möglichkeiten, wo bereits 5 Minuten wie 1 Woche Urlaub erscheinen.

    Nach dem ich das erste mal an den landungsbrücken mit meinem Freund gesessen habe war mir plötzlich klar das man alles schaffen kann, man muss nur an sich glauben. Ein unglaubliches Flair in dieser Stadt.

  4. Venja G.

    Liebe Finja. Hamburg ist für mich Heimat und Zuhause, denn ich bin dort aufgewachsen. In Rahlstedt. Weit ab vom Schuss und dem Trouble einer Großstadt. Nun wohne ich genau zwischen Kiel und Hamburg und genieße das Leben auf dem Lande. Aber wenn man etwas erleben möchte, dann geht es „ab“ in die Großstadt, in seine Heimat zurück. Liebe Grüße von venja

  5. Liebe Finja!
    Super schöner Beitrag, der dem Flair von Hamburg einfach gerecht wird. Bilder sagen nunmal mehr als Worte. Hamburg war auch in meinen Teenagerjahren eine Stadt in die man unbedingt ziehen wollte, unbedingt jeden Tag um sich haben wollte. Auch in meinen jetzigen Jahren verbinde ich mit Hamburg schönen Stadtsommern, meinen vielen Freunden, die dort wohnen und die lauen Sommerabende in Veddel auf dem Deich.Ich liebe es mit der S-Bahn durch die Stadt zu tingeln und so viele verschiedene Menschen zu sehen, die alle ihre eigene Geschichte haben. Jede Ecke sieht anders aus: Sei es highclass Shoppingviertel oder bunte Ecken voller interessanter Leute. Hamburg hat für jeden etwas und ich kann es kaum erwarten dort wieder hinzufahren. 🙂

  6. Catharina

    Ich habe vor und während meiner Ausbildungszeit und auch danach noch für eine Hamburger Eventagentur gearbeitet. In HH, HL, Kiel,….wir hatten immer eine Menge Spaß, wobei mir die Zeiten in HH (es waren immer nur zwei, drei Wochen am Stück) am besten gefallen haben. Die Mentalität der Leute, das Gefühl der Großstadt und man selber mittendrin. Es ist eine besondere Stadt, in die ich immer wieder gerne fahre…Manchmal wünsche ich mir die Zeit zurückdrehen zu können, andererseits bin ich in Kiel angekommen und fest verankert.

  7. Sabine Kuhfahl

    Mit Hamburg verbinde ich all das, was ich in meiner Heimatstadt vermisse: Strand mit Perle und einer frische Brise, grosse Pötte zum angucken und für das Fernweh, schicke Roof-Top-Bars wie in den tanzenden Türmen, ganz viele schnuckelige Cafes wie das „Lilli Su“ oder „Adele und Clodwig“, das malerische Treppenviertel, die besten Fischbrötchen an der 10. Brücke, Kontorhäuser mit eindrucksvollen Treppenhäusern und einem der letzten Paternoster, der schönste Wochenmarkt unter der Eisenbahnbrücke, Marktzeit in der Fabrik und der Blick von der Plaza.

  8. Julia Lippmann

    Hallo Finja,
    Danke für deinen wunderbaren Bericht über HH.
    Hamburg ist für mich authentisch, Hamburg ist ehrlich und Hamburg verstellt sich nicht. Hamburg ist eigenwillig und macht nicht nach. Für mich eine der schönsten Städte und das Tor zur Welt.

  9. Gila Wilcke-Lüdtke

    Hallo Finja, ich verbinde mit Hamburg die Elbphilharmonie, die Speicherstadt, Blankenese, den Hafen , Helmut Schmidt und seine Frau Loki, Siegfried Lenz, Uwe Seeler und sein HSV, den Fischmarkt und von Hamburg ist es nicht mehr weit bis zu dem Ort, wo meine Tante Elsbeth früher wohnte ( Steinberghaff ) und wir mit unseren Kindern die schönsten Ferien verbracht haben ( Geltinger Bucht ) .Aus meiner Kindheit heraus verbinde ich mit Hamburg das Ohnsorg Theater ( Heidi Kabel, Henry Vahl , Heidi Mahler u.s.w. ) Dies zu sehen war bei uns zuhause Pflichtprogramm am Samstagabend.

  10. Frederike

    Was für ein fantastischer Beitrag, ich bekomme ganz schlimmes Fernweh!
    Mit Hamburg verbinde ich den nordischen Charme und fantastisches Essen und tolle Städtekultur.

  11. Kathrin

    Ich verbinde mit Hamburg viele unvergessliche Erlebnisse mit Freunden! Und damit noch weitere hinzukommen, würde ich mich sehr über das Buch & Ticket freuen!!!

  12. Cathrin

    Liebe Finja, mit Hamburg verbinde ich den Hafen und Fernweh, die Reeperbahn und St. Pauli, durchgemachte Nächte in der wilden Großstadt, erstes Mal U-Bahn-Fahren, internationales Flair, hanseatischer Chic, Entspannen im „Planten un Blomen“, Shoppen in der Mönckebergstraße, Alstervergnügen, Weihnachtsoratorium im Michel, Relaxen am Elbstrand, Kaffeetrinken in der Schanze und noch so vieles mehr…
    Ich habe während meiner Ausbildungszeit 3 Jahre lang in Hamburg gewohnt und habe noch gute Freunde in dieser schönen Stadt.
    Ich würde mich sehr über den Gewinn freuen!
    Liebe Grüße, Cathrin

  13. Lydia

    Hallo Finja!
    Mit Hamburg verbinde ich ehrliche Menschen und die Freiheit ans Meer zu fahren, aber auch in der Großstadt zu wohnen. Außerdem werde ich damit den ersten „Deutschland trip“ meiner Eltern verbinden, weil wir dort bald zusammen hinfahren werden. Aus diesem
    Grund bin ich auch hierauf gestoßen.

    Könnte das alles also gut gebrauchen! Liebe Grüße 🙂

  14. Simone

    Liebes FördeFräulein!
    Dein Tag in Hamburg ist so grandios beschrieben, dass ich diesen am liebsten sofort genau so auch erleben möchte. In jedem Fall sind all die Tipps und Lokations nun notiert und das empfohlene Buch ist sicher auch gekauft ein Gewinn :), denn für die Verlosung bin ich heute zu spät dran.

    Vielen Dank! Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß bei den sicher bald folgenden Tages-Ausflugstipps!