von Finja Schulze

Mein erstes Craft Beer Tasting

Habt ihr schon mal Craft Beer getrunken? Ich wusste bis vor Kurzem nicht einmal, was das genau ist. Nachdem ich bei „der Heimathafen“ aufgeklärt wurde, war ich so richtig neugierig, mal ein paar Sorten zu probieren. Deshalb habe ich neulich an meinem ersten Craft-Beer-Tasting in Kiel teilgenommen und dort neben spannenden Infos auch meinen Geschmackshorizont in Sachen Bier erweitert.

Im FOODIO, der Studioküche von falkemedia, fand kürzlich das erste Craft-Beer-Tasting statt. Gastgeber waren Lars von Brewcomer aus Kiel als auch Sascha und Lars von Hopper Bräu aus Hamburg. Die Jungs hatten so einige Biere mit im Gepäck. In netter Runde von ca. 15 Personen führten die Drei uns Teilnehmer durch den Abend. Was das Besondere an dem Getränk ist, wie so ein Tasting abläuft und welche Sorte mein Favorit ist, erfahrt ihr in diesem Blogpost.

CB_Main.00_00_42_01.Standbild003

Was ist Craft Beer überhaupt?

Der Craft-Beer-Trend hat sich in den 70er Jahren in den USA entwickelt. Man kann ihn als Gegenbewegung zum hellen, geschmacksneutralen Lagerbier sehen. Es handelt sich dabei um ein sehr kreatives, handwerklich gebrautes Bier. Innovative oder auch wiederbelebte Braustile verleihen ihm Charakter. Dabei entsteht ein transparentes Produkt, denn als Konsument kann ich meist genau in Erfahrung bringen, wo und wie es gebraut wurde und welche Zutaten enthalten sind. Gleichzeitig arbeiten die vielen, kleinen Brauereien eng zusammen, sind gut vernetzt. Es wird nur in geringen Mengen mit viel Leidenschaft und Hingabe gebraut. Der Profit steht dabei nicht im Vordergrund. Mehr Vielfalt – kein Industriebier lautet das Motto.

bannerflaschen  hellerbock

Brewcomer und Hopper Bräu

In Kiel gibt es sogar ein Fachgeschäft für Craft Beer. Ihr findet Brewcomer in der Stiftstraße 1. Es wartet ein wechselndes Sortiment auf euch. Inhaber Lars Müller veranstaltet dort ebenfalls Tastings. Hopper Bräu ist eine Brauerei aus Hamburg, die zusammen von Lars und Sascha betrieben wird. Sie wählen erlesene Zutaten aus und entwickeln kreative Rezepte. Ihre Biere haben sich alle durch das Feedback der Teilnehmer bei Verköstigungen herausgebildet. Dabei entstanden lustige Namen wie „Heller Wahnsinn“, „Dunkle Macht“ oder „Der Salonsozialist“. Solche ausgefallenen Bezeichnungen sind übrigens typisch für Craft Beer.

hopperbrewjungs  brewc   glashand4   bierdeckel

Wie läuft das Tasting ab?

Die beiden Lars‘ und Sascha waren also zu Gast im FOODIO und führten durch das Tasting. Vor der Verköstigung bekommt jeder Teilnehmer einen Bewertungsbogen. Auf dem sind Kategorien, wie zum Beispiel Bitterkeit, Farbe, Geschmack, aufgeführt. Hinzu kommt ein spezielles Craft-Beer-Glas. Dieses betont die einzelnen Nuancen und Aromen des Getränks besser. Zur Geschmacksneutralisierung steht Brot bereit. An diesem Abend dürfen wir uns durch 12 verschiedene Biere probieren.

CB_Main.00_01_50_22.Standbild009

Es gibt eine Vielzahl von Malzen, Hopfen und Hefestämme. Jede dieser Komponenten beeinflusst den Geschmack des Bieres. Auch kleine Veränderungen im Brauprozess, bei der Gärung und Lagerung tragen zu unterschiedlichen Geschmäckern bei.

beerbildhandy

Während der Geschmacksprobe erfährt man interessante Hintergrundinfos über Brauverfahren, die Herkunft der Biere und witzige Anekdoten. Ich habe an diesem Abend viel dazu gelernt und vor allem kreative Biere getrunken. Normalerweise bin ich kein großer Bier-Fan, aber gerade deshalb war das Tasting toll. Es schmeckt nämlich teilweise gar nicht nach dem Bier, das man sonst so kennt. Einige sind extrem kräftig, so dass ich nicht mehr als einen Schluck nehmen konnte. Andere hingegen fand ich richtig lecker. Mein Favorit: Beast of the Deep. Es schmeckt cremig, leicht nach Banane und nicht so herb. Ich bin erstaunt, wie unterschiedlich Biere schmecken können!

bewertung   beast   biere3  bierhand4

Zusammen mit meinen Kollegen aus dem Verlag haben wir neulich im FOODIO auch nochmal ein paar Craft-Beer-Sorten probiert:


Fazit

Mein erstes Craft-Beer-Tasting war eine großartige Erfahrung. Ich finde es sehr beeindruckend, mit welcher Leidenschaft die drei Gastgeber für dieses Thema brennen und wie gut sie sich auskennen. Es macht richtig Spaß ihre Geschichten zu hören und sich auf neue Geschmackserlebnisse einzulassen. Ich kann euch nur empfehlen, mal mit einer Gruppe Freunden an so einem Tasting teilzunehmen. Entweder beim nächsten Event im FOODIO oder bei Brewcomer direkt. Auf euch wartet ein netter Abend, eine lockere Atmosphäre und natürlich auch eine feucht-fröhliche Stimmung! 😉

Vom 15. – 16. April finden übrigens die 3. Kieler Craft Beer Days im Legienhof statt!

VERLOSUNG

Ich verlose 3x je das neue Craft-Beer-Magazin aus dem Hause falkemedia. Dort findet ihr viele weitere Infos, spannende Geschichten und Craft-Beer-Sorten. So kannst du gewinnen: Sei oder werde Förde-Fräulein-Facebook-Fan, like den dazugehörigen Blogpost und verrate mir per Kommentar, ob du schon mal ein Craft Beer probiert hast und welche deine Lieblingssorte ist.

CB_Main.00_01_01_03.Standbild006

Video: Till Schauder

Hinterlasse eine Antwort

1 comment