Das metro: Kleines Kino ganz groß

Warmes, orangenes Licht, der köstliche Duft nach frisch aufgeploppten Maiskörnern und das sanfte Stimmengemurmel der zahlreichen Gäste – all diese Eindrücke sind mir nach meinem Besuch im metro-Kino hängen geblieben. Es ist diese ursprüngliche Kinoatmosphäre, die mich hier so sehr begeistert. Eine Prise Nostalgie, vermischt mit den aktuellen Krachern der Filmindustrie. All das, was Kino schon immer zu diesem ganz besonderen Erlebnis im Alltag hat werden lassen, findet sich immer noch überall im metro wieder. Türme aus Eiskonfekt, ein alter Coca-Cola-Automat, dampfendes Popcorn in Papiertüten – bedruckt mit zahlreichen Legenden der Filmgeschichte. Wenn du genau hinschaust, dann erzählt dir das metro seine lang zurückliegende und spannende Geschichte.

weiterlesen

Café Phollkomplex: Schanzenflair am Dreiecksplatz

Rockig und persönlich wie ein Szene-Stübchen im Hamburger Schanzenviertel – das ist mein erster Eindruck , als ich das Café Phollkomplex betrete. Direkt sichte ich viele urige Möbel und Sitzecken. In dem schummrigen Licht wirkt alles ganz besonders wohnlich und gemütlich. Fast ein bisschen, als ob man nach Hause kommen würde. Und genau den Eindruck machen auch die restlichen Gäste auf mich. Entspannt lümmeln diese in den bequemen Sesseln. In der Hand ein Bierchen, ein Stück Kuchen oder ein Schälchen Gulasch-Suppe.

weiterlesen

unverpackt: Tante Emma lässt grüßen

Wie der Name schon sagt, bekommt man bei unverpackt alle angebotenen Produkte ohne Verpackungsmaterial. Hier gibt es alles, wonach es einem im alltäglichen Leben bedarf. Eier, Nudeln, die verschiedensten Mehlsorten, Nüsse. Ja sogar Öle und Flüssigseifen. Beim Schlendern durch die prall gefüllten Regale wird mir bewusst, in wie vielen Fällen man auf Plastik und Co. durchaus verzichten kann. Wie es zu Tante-Emma-Zeiten üblich war, bringt man sich zu unverpackt eigene Behältnisse zum Befüllen mit. Einmachgläser, Tupperdosen, Glasflaschen. Auch besteht die Möglichkeit, sich vor Ort ein geeignetes Gefäß zu kaufen.

weiterlesen

Das Werkstatt Café: Kuchen nach Geheimrezept

Das Werkstatt Café habe ich erst vor ein paar Tagen entdeckt. Draußen fielen gerade die ersten weißen Flocken des neuen Jahres, als ich im morgendlichen Schneegestöber auf einmal vor einer großen Fensterfront stand. Beim Hindurchblicken entdeckte ich auf der einen Seite des Raumes hölzerne Bänke und Tische, auf der andern diverse Glaskästen – befüllt mit goldenem Schmuck. Im Inneren fiel mir direkt das angenehm friesische Flair auf. Wahrscheinlich ausgelöst durch die zahlreichen verspielten Kacheln und blauen Stühlchen. Außerdem erinnerten mich die ausladend großen Holzbänke an Treibgut, wie ich es vom Strand her kenne. Überall lagen kuschelige Felle, und es duftete verführerisch nach frischem Kuchen.

weiterlesen

Zimt & Zucker: Französisches Flair am Blücherplatz

Während ich am Montagmittag auf dem Weg zum Blücherplatz bin, steht die Wärme der Sonnenstrahlen flirrend auf dem Asphalt. Für mich ist es der gefühlt wärmste Tag des Jahres. Ich sitze auf meinem Hollandrad, schließe immer wieder kurz die Augen und genieße den kühlen Fahrtwind, der mir in das Gesicht strömt. Mein Ziel ist die kleine Crêperie Zimt & Zucker.

weiterlesen