Zippel’s: Profitipps für Laufanfänger

Der Grund für diesen ja doch etwas ‚untypischen‘ Förde Fräulein Artikel ist die Tatsache, dass ich vor ein paar Monaten mit dem Laufen begonnen habe und hier nun gerne ein paar, kürzlich vom Profi eingeholte, Tipps, welche mir als Anfänger sehr weiter geholfen haben, mit euch teilen möchte.




Ein großes Problem, vor welchem sicherlich einige von euch auch stehen bzw. gestanden haben, ist die Tatsache, dass bei vielen Laufanfängern, so wie auch in meinem Fall, recht schnell Schmerzen im Bereich rund um das innere Schienbein auftreten und welche, auf Grund ihrer Intensität, am Weiterlaufen hindern. Dies kann zum Einen an einer, sehr häufig vorkommenden, Fußfehlstellung , aber natürlich auch an falscher Lauftechnik in Verbindung mit dem falschen Schuh liegen und ist wohl einer der am häufigsten vorkommenden Gründe, warum so viele Läufer nach kurzer Zeit wieder mit dem Training aufhören und/oder so schnell demotiviert sind.

Wie gesagt trat das lästige Problem bei mir ein und als auch bei einem erneuten Laufversuch, einige Wochen später, noch immer keine wirkliche Besserung spürbar war, wurde mir bewusst, dass man, um langfristig gesund seine Runden joggen zu können, offensichtlich mehr braucht, als den 20 Euro Turnschuh für das Training im Fitnessstudio. Also habe ich mich ein wenig rumgeschaut, an wen man sich in Kiel diesbezüglich wenden könnte und bin dann auch recht schnell auf die Leute von Zippel’s mit ihrem Laden, direkt neben dem Hiroshima-Park, gestoßen.

Das sympathische Team, bestehend aus erfahrenen Läufern, ehemaligen Profitrainern und Sportstudenten, nimmt sich hier wirklich noch Zeit, um den perfekten Treter für jeden Typ zu finden. Und dies geht natürlich weit über die Optik hinaus. Hier kannst du den, individuell nach den Bedürfnissen deines Fußes, ausgesuchten Schuh entweder eine Runde auf der Straße probelaufen oder dich ein wenig auf dem, im Geschäft stehenden, Laufband austoben. Hierbei wird dann gefilmt, wie du in deinem potentiell neuem Schuh läufst und wo man eventuell noch etwas verbessern könnte. Nachdem ich die Prozedur also durchlaufen hatte und der perfekte Fußbegleiter namens Mizuno Wave Nexus 6 für mich gefunden war, habe ich die Gelegenheit noch einmal genutzt und den  Lauftechnikexperten Ralf Nöst bezüglich der ein oder anderen Frage ausgequetscht.


Hier eine kleine Zusammenfassung:

° Das A und O bei Laufanfängern sind Geduld und die Bereitschaft zu einer gewissen finanziellen Investition, wie sie in jeder anderen Sportart auch erforderlich ist. Einfach so loslaufen ohne sich dabei mit den richtigen Utensilien auszurüsten und ohne auf die, vom Körper benötigte Eingewöhnungszeit, wie auch richtige Technik, zu achten, wirst du nicht lange ohne das Risiko einer Verletzung können.

°  Mache kleine Schritte (im wahrsten Sinne des Wortes) und schraube dein Tempo runter. Du wirst schnell merken, wie viel anstrengender ein solches Training sein kann. Gib den Sehnen Zeit sich an die neue Belastung zu gewöhnen. Nur so kannst du schmerzfrei laufen, Muskeln aufbauen und somit auch deinen Körper langfristig trainieren und deine Ziele erreichen.

° Für die ersten 6-8 Wochen ist es empfehlenswert ein 30 minütiges drei Minuten Laufen / eine Minute Gehen Training zu absolvieren. Danach kannst du das Ganze auf fünf / eins ausdehnen. Später kannst du die Zeit dann komplett durchlaufen und immer weiter, langsam steigern (30, 45, 60).

° Um Schmerzen in der Hüfte zu vermeiden, solltest du deine Arme immer möglichst rotationsfrei nahe der Brust halten und das Ganze durch zusätzliche Übungen zur Kräftigung der Bauchmuskulatur unterstützen.

° Suche dir zur Gewöhnung an die Laufbewegungen zunächst einen vertrauten Untergrund. Auf unebenen Waldboden oder Ähnliches solltest du erst einmal verzichten.

° Ich persönlich habe mich vor einigen Monaten im Fitnessstudio angemeldet, um meine Kondition zu trainieren. Dadurch fiel es mir um einiges leichter mein Lauftraining auch durchzuziehen und dabei sogar richtig zu entspannen. Früher konnte ich tatsächlich nie nachvollziehen, wie man sich für diese Art von Sport begeistern kann, da ich bei den meisten Versuchen nach ein paar Minuten keine Luft mehr bekommen habe. Mittlerweile kann ich mir nicht vorstellen, das Laufen jemals mehr missen zu wollen.

Wie ich also feststellen durfte, ist Laufen ein durchaus sehr technischer Sport, bei welchem es eine Vielzahl an Dingen zu beachten gibt. Mit einer vernünftigen Handhabung und einem fairen Umgang mit deinem Körper wirst aber auch du in den Genuss der Freiheit dieses Sports kommen können. Wo sonst kann man schon so spontan, an keine Uhrzeit gebunden, direkt loslegen und dabei auch noch frische Luft schnuppern? Mir ist nun wirklich klar, dass auch Laufen eine Investition von rund 200 Euro einfordert und diese in jedem Fall wert ist.

Wenn ich dich nun hoffentlich ein wenig ambitionieren konnte, dann solltest du dich schnell auf den Weg zu Zippel’s machen. Die feiern nämlich gerade 30jähriges Filialen-bestehen und haben beispielsweise ein komplettes Laufoutfit reduziert. Außerdem kannst du noch bis in den Dezember hinein an kostenfreien Ernährungsberatungen, Laufveranstaltungen etc. teilnehmen. Schau aber am besten einmal selbst, was dich interessieren könnte und lass dich persönlich und ganz unverbindlich, dabei aber trotzdem umfangreich beraten. Solltest du wirklich ernsthaft an einem perfekten Start in das Laufen oder der Verbesserung alt eingesessener Fehler sein, dann kannst du beispielsweise auch an einem professionellen Lauftraining mit Ralf Nöst teilnehmen. Dieses splittet sich auf vier Tage und kostet dabei 60 Euro.

Hinterlasse eine Antwort