unverpackt: Tante Emma lässt grüßen

Wie der Name schon sagt, bekommt man bei unverpackt alle angebotenen Produkte ohne Verpackungsmaterial. Hier gibt es alles, wonach es einem im alltäglichen Leben bedarf. Eier, Nudeln, die verschiedensten Mehlsorten, Nüsse. Ja sogar Öle und Flüssigseifen. Beim Schlendern durch die prall gefüllten Regale wird mir bewusst, in wie vielen Fällen man auf Plastik und Co. durchaus verzichten kann. Wie es zu Tante-Emma-Zeiten üblich war, bringt man sich zu unverpackt eigene Behältnisse zum Befüllen mit. Einmachgläser, Tupperdosen, Glasflaschen. Auch besteht die Möglichkeit, sich vor Ort ein geeignetes Gefäß zu kaufen.

unverpackt_9-klein
unverpackt_37-klein

Der weitere Ablauf ist ganz unkompliziert. Man füllt das gewünschte Produkt ab, wiegt es, zieht einen Bon und geht mit diesem dann zur Kasse. Bei meinem Besuch fällt mir die bunte Mischung der Kunden auf. Viele ältere Herrschaften, junge Studenten, Mütter mit ihren Kindern. Die Jüngeren reagieren mit Neugier, die Älteren fühlen sich an ihre Kindheit erinnert und kommen aus dem Strahlen gar nicht mehr raus.

unverpackt_33-klein
unverpackt_neu_7

Und sogar eine gemütliche Sitzecke an der ausladenden Fensterfront gibt es. Auf jeder Menge Kissen kann man es sich hier gut gehen lassen und das Treiben im Laden beobachten.

unverpackt_neu_8unverpackt_4-klein

In Zukunft wird es bei unverpackt sogar frisches Obst und Gemüse geben. Auch eine Erweiterung des restlichen Sortiments ist geplant.

unverpackt_neu_neuunverpackt_40-klein

Überwiegend biologisch, lokal und saisonal – Inhaberin Marie hat das Konzept von unverpackt mit aus ihrem Heimatland Frankreich zu uns nach Kiel gebracht. Dort sind ähnliche Läden allgegenwärtig und werden von den Franzosen stark genutzt. Davon eine dicke Scheibe abschneiden, bitte.

Hinterlasse eine Antwort

4 comments

  1. Lisa

    also ich finde deine Seite wirklich super..du findest immer wieder verborgene Schätze in Kiel 🙂 zu dem Beitrag..versteh ich das richtig, dass man sich die Verpackung von zu Hause mitbringt? Dosen u.s.w.

  2. So eine gute Idee!
    Frage mich immer, warum es das in Hamburg noch nicht gibt und warum gerade in Bio-Läden dermaßen viel n Plastik verpackt ist!

  3. Einfach nur großartig! Und schade, dass es das auch (noch) nicht in Berlin gibt..ich kenne solche Läden aus Kanada und hatte beim Einkaufen einfach nur richtig viel Spaß 🙂 Liebe Grüße, Leona

  4. ina

    das ist ja ein tolles konzept. ich bin verliebt und würde mich da wohl auch ein bisschen „totkaufen“ 😀

    Danke für den tollen post!