Kitty Rock Belly Full – für jeden was dabei

Egal ob du Veganer, Vegetarier oder Fleischesser bist, bei Kitty Rock Belly Full wird für jeden Geschmack etwas Spannendes zusammengestellt.


kitty rock belly full

Hier ist Burger nicht gleich Burger. Kontinuierlich wird über neuen Zutatenkombinationen und damit verbundenen Geschmackserlebnissen gegrübelt. So durfte ich beispielsweise den Boris Mirheiss-Burger [boahr, is mir heiss!-bürgä], eine Zusammenfügung von frischem Salat, saftigem Fleisch, Zwiebelringen und einer selbstgemachten, rauchigen Käsecreme probieren. Eine weitere Besonderheit bei Kitty Rock dürfte zudem wohl sein, dass die Fleischpatties, wie auch die vegetarischen / veganen Frikadellen, alle frisch hergestellt werden und nicht, wie es leider oftmals der Fall ist, aus dem Gefrierfach stammen. Und diesen Unterschied schmeckt man dann auch. Das Fleisch ist einfach sehr viel saftiger und fester im Biss. Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Burgerbrötchen extra angeröstet werden, was ich persönlich auch sehr abwechslungsreich fand.

Der Gemütlichkeit halber werden, sobald es Abend wird, auf jedem Tisch, auf den Fensterbänken und auf dem Tresen Kerzen angezündet. Der kleine Imbiss wird dann in ein warmes, orangenes Licht getaucht, was irgendwie noch mehr Hunger auf das herzhafte Essen macht. Dem Freund hat es hier mehr als gut geschmeckt und da Kitty Rock Belly Full den Eindruck eines voller Liebe aufgebauten Projektes macht, gebe ich auf jeden Fall einen Daumen hoch. Wer Burgeressen mal anders erleben will, irgendwie jünger, frischer und individueller, der sollte vielleicht einmal weniger zu einer der bekannten Fast-Food-Ketten gehen und den Laden tatsächlich selbst ausprobieren.

Da es bei meinem Besuch sehr voll war, würde ich übrigens empfehlen vorab einen Tisch zu reservieren! Lasst es euch schmecken und berichtet mir doch gerne auch einmal wie ihr es so fandet!


Besuche Kitty Rock Belly Full:

Gutenbergstraße 66
24118 Kiel

Auf Karte zeigen

Facebook

Hinterlasse eine Antwort

3 comments

  1. Hannelore

    Diesem positiven Eindruck kann ich mich nur anschließen, Kitty Rock Belly Full – ein ungewöhnlicher Name für ein ungewöhnlich leckeres, gemütliches Hamburger-Erlebnis. Diese Idee von Kirsten Prüfert war mutig – und richtig!!!!!

  2. Jana

    leckeres Essen 🙂
    unfreundliche Bedienung 🙁

  3. hadisch

    Immer auf der Suche nach guten Burgern, habe ich gestern, mit einem Freund, das Kitty Rock Belly Full besucht. Im Eingangsbereich durften wir sogleich diverse Aufkleber und Zettel wie z.B. FuckAFD, Antifa u.s.w. in Augenschein nehmen. Das gleiche galt für die sanitären Anlagen, so dass man eher den Eindruck hatte, die Zentrale der Antifa, statt eines Restaurants, zu betreten.
    Das Innere machte auf mich einen ziemlich heruntergekommenen und ungemütlichen Eindruck. Das Licht war kalt und die Akustik entsprach in etwa der in einer Bahnhofshalle. Die anwesenden Gäste machten einen recht „alternativen“ Eindruck, was mit den Aufklebern im Eingangsbereich korrespondierte. Wäre ich nicht so hungrig gewesen, wäre ich wohl gleich wieder gegangen.
    Die Burger wurden, nach einer angemessenen Wartezeit serviert. Mein Burger sah gut aus und schmeckte auch sehr lecker. Allerdings erwarte ich auf einem Burger für 8 Euro keine Röstzwiebeln aus dem Supermarkt, wie man sie von Dänischen Hotdogs kennt.
    Für Veganer bietet die Karte eine reichhaltige Auswahl.
    Die Bedienung war sehr freundlich. Wir beeilten uns allerdings mit dem Essen, weil wir uns in der Umgebung nicht wohl fühlten. Ein zweites mal werde ich das Kitty Rock nicht besuchen.