Der King’s Barbershop: Don’t Mess With The King

„Don’t Mess With The King“ lautet das, über dem großen Panoramaspiegel thronende, Motto des  Kieler Tollen und Rasierkönigs Jan Boecker. So viel Selbstbewusstsein kommt hier aber nicht von ungefähr. Mit einer durchschnittlich nur etwa drei Minuten andauernden Frisierzeit ist Jan der, ich zitiere, schnellste Friseur von hier bis nach Mexiko.



Und das Tolle, die Friese sieht danach nicht nach Schweizer Käse aus, sondern sitzt 1A Spitzenklasse. Dass der King Barber (so nenne ich ihn jetzt einfach mal) sein Handwerk versteht, wird einem klar, sobald man einmal auf seinem alten Old School Sessel Platz genommen und den Meister ans Werk gelassen hat. Die mit seiner Arbeit verbundene  Leidenschaft für die 50er Jahre ist unverkennbar und spiegelt sich in jeder Ecke seines kleinen aber mehr als feinen Frisiersalons in der Wilhelminenstraße 17 wieder. Neben einer Vielzahl an schnieken Gitarren, steht hier ein altes Radio, an den Wänden hängt Elvis neben James Dean und auf Regalen reiht sich eine Pin-Up Schönheit an die andere. Retro Schilder, Kisten voll mit Pomade und der geniale Frisierstuhl aus den 70ern, der King’s Barbershop wirkt wie ein leidenschaftlich zusammengestelltes Museum.

Dass der, einem bei alldem ja fast schon nebensächlich erscheinende Grund, hier vorbeizukommen, das professionelle Stylen der männlichen Haarpracht ist, bestätigt  Jans große Scharr an treuen Stammkunden, zu welchen nun beispielsweise auch mein Freund zählen wird. Hier hat Jan nämlich bewiesen, dass er neben dem Frisieren von 50er Jahre typischen Tollen und anderen pomadelastigen Hairlichkeiten auch ausgesprochen gut mit einem ordentlichen Haufen an Locken klarkommt.

Da wird einmal kurz das Barbermesser geschwungen und wie von Zauberhand wird aus einem, ich zitiere erneut, aufgeplatzten Sofakissen ein schnieker Schnitt alá Jim Morrison. Jans Freunde bestätigen es, wer herkommt muss einfach mit direkten, dabei nicht ganz ernstgemeinten Schlagfertigkeiten rechnen. Aber genau das macht den Charme aus, den Jan mit seinem Laden versprüht. Hier ist einfach nichts gewöhnlich. Da kann es auch schon einmal vorkommen, dass (wie es auch bei meinem Besuch der Fall war) zu einer der Gitarren gegriffen wird und erstmal schön, ganz Elvis typisch, abgerockt wird, eine bekannte Band zum Verschönern vorbeikommt oder aber auch, dass nach Feierabend nochmal ein Bier zusammen getrunken wird.

Also Mädels, wer keine Angst hat seinen Freund zwischen lauter halbnackten Pin-Ups und derben Sprüchen Platz nehmen zu lassen, der sollte dem Herren ganz schnell einen Termin im King’s Barbershop andrehen. Da können wir wissen, dass es richtig gemacht wird. Versprochen!

Besuche den King’s Barbershop:

Wilhelminemstraße 17

24103 Kiel

Auf Karte zeigen

Website

Facebook

Hinterlasse eine Antwort

2 comments

  1. Guter Bericht Fräulein Förde Fräulein. Es stimmt aber auch jedes Wort … ;-)! Besonders gefällt mir natürlich Bild Nr. 14. In dem Regal steht das Bild von unserer Band (http://www.facebook.com/pages/John-Barron-Band/152768098126483?fref=ts) zusammen mit Scotty Moore, dem legendären Gitarristen von Elvis Presley. Aufgenommen wurde es am 10.12.2011 in Memphis/Tennessee anläßlich Scootys 80th birthday bash. Mehr Bilder vom Memphis-Trip: http://www.facebook.com/media/set/?set=a.233217223414903.51918.152768098126483&type=3